Ernährung

Streuobstaktion geht in die nächste Runde

Nach dem großen Erfolg des vergangenen Jahres organisiert die Abteilung Landschaftspflege und Naturschutz des Odenwaldkreises auch in 2022 eine Streuobstaktion. Solltet Ihr interessiert sein und Euch vorab anmelden wollen, könnt Ihr Euch gerne per Mail bei der Fachabteilung melden und erhaltet weitere Informationen. Ihr erreicht die richtigen Ansprechpartner unter landschaftspflege-naturschutz@odenwaldkreis.de. Im vergangenen Jahr fanden zahlreiche Jungbäume ein neues „Zuhause“ und sind in den vergangenen Monaten schon kräftig gewachsen. Lasst uns gerne Bilder von der ersten Ernte zukommen 🙂 Mehr Informationen

Regionale Lebensmittel: Onlinekarte durch Wochenmärkte ergänzt

Die Onlinekarte für regional im Odenwaldkreis erzeugte Lebensmittel wurde durch eine Liste der Wochenmärkte ergänzt. Die Übersicht ist auf der Kreishomepage abrufbar. Derzeit sind die Zeiten der regelmäßig stattfindende Märkte in Höchst, Bad König, Michelstadt und Beerfelden eingerichtet. Weitere Initiativen mit Interesse an einer Aufnahme können sich gerne melden. Wir empfehlen Euch darüber hinaus auch unsere Onlinekarte, auf der neben der Wochenmärkte auch alle Verkaufsautomaten eingetragen sind. Hierüber hatten wir bereits vor einigen Monaten berichten.

neue Onlinekarte für Lebensmittelautomaten im Odenwaldkreis

Klimaschutz durch kurze Wege. Durch die lokale und regionale Vermarktung von Lebensmitteln kann viel CO2 eingespart werden. Anstatt sich mit Produkten aus fernen Ländern zu versorgen, können viele Grundnahrungsmittel aus der unmittelbaren Umgebung bezogen werden. Dies spart unnötige Transportwege und unterstützt gleichzeitig die lokalen Landwirte. Seit geraumer Zeit besteht im Kreis die Möglichkeit an Lebensmittelautomaten einzukaufen. Diese sind rund um die Uhr zugänglich und werden von den jeweiligen Betreibern meist täglich aufgefüllt. Wir haben alle Standorte im Kreisgebiet für Euch in einer

264 Bäume für mehr Artenvielfalt

Nach Abschluss der Streuobstaktion des Odenwaldkreises zieht die Abteilung Landschaftspflege und Naturschutz ein positives Resümee. 264 hochstämmige Obstbäume wurden im Rahmen der diesjährigen Streuobstaktion ausgegeben, gepflanzt wurden sie von 53 engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Dabei gab es zu allen Bäumen einen Stammschutz, Pfähle zum Stützen und Drahtkörbe zum Schutz vor Wühlmäusen. Gefördert wurde die Aktion vom Regierungspräsidium Darmstadt, so dass pro Baum nur ein Eigenanteil von 25 Euro geleistet werden musste. Am beliebtesten bei den Streuobstfreunden war die Apfelsorte „Goldparmäne“. Insgesamt

Grundschule Beerfurth erneut zur „Schule der Nachhaltigkeit“ gekürt

Wichtig sei es, den Kinder zu vermitteln, dass ihr Handeln oder Nichthandeln Auswirkungen auf die Umwelt hat. Unter anderem dies wird an der Grundschule Beerfurth großgeschrieben und dies ist auch der Grund, weswegen die Schule nun zum zweiten Mal als „Schule der Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet wurde. Trotz Pandemie konnten an der Schule zahlreiche Projekte unter anderem zum Klimaschutz/Klimawandel, zu Abfall und Recycling oder auch zu sozial gerechter und umweltverträglicher Ernährung umgesetzt werden. Dass darüber hinaus rund um die Schule zahlreiche Flächen naturnah

Ergebnisse der Klimaschutz-Umfrage sind online

Fürs Kreisentwicklungskonzept des Odenwaldkreises wurde eine Teilstrategie Klimaschutz verfasst. Diese umfasst zahlreiche Vorschläge der Verwaltung, wie eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Kreisgebiet erreicht werden könnte. Zur Bewertung des Ist-Zustands haben wir eine Bürgerbefragung durchgeführt, an der sich 632 Odenwälderinnen und Odenwälder beteiligten. Gerne möchten wir diese Befragung in einigen Jahren wiederholen und die Antworten miteinander vergleichen. Somit hoffen wir ablesen zu können, ob und an welchen Stellen unsere Aktivitäten Wirkung gezeigt haben und wo wir noch nacharbeiten müssen. Die

Lebensmittelautomat in Fränkisch-Crumbach

Fränkisch-Crumbach hat einen neuen Lebensmittel-Automaten, an dem ab sofort rund um die Uhr regionale Produkte gekauft werden können. Ihr findet ihn in der Erbacher Straße auf dem Areal der Volksbank. Angeboten werden vor allem Wurst- und Fleischwaren aus der unmittelbaren Umgebung – und zwar vom Crumbacher Bauernlädchen und vom Geflügelhof Weidmann. Direktvermarktung trägt aktiv zur Vermeidung von CO2-Emissionen bei. Nach dem Prinzip „Klimaschutz durch Nähe“ fallen bei regional/lokal produzierten Produkten nur äußerst kurze Transportstrecken an. Alternative Produkte hingegen müssen teils mehrfach

Positives Fazit zur Aktion „Gelbes Band“

Bis einschließlich 6. Oktober wurden im Rahmen der Aktion „Gelbes Band“ über 200 Odenwälder Obstbäume zur allgemeinen Ernte freigegeben. Besonders kommunale Bäume auf öffentlichem Grund wurden mit einem gelben Band markiert, was die Bevölkerung berechtigte diese abzuernten. Hierzu wurde auf der Homepage des Odenwaldkreises eine Karte mit allen Standorten veröffentlicht. Die Rückmeldung aus den Kommunen fiel dabei durchweg positiv aus. Die Bäume seien in den meisten Fällen komplett abgeerntet worden und die Früchte hätten einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden können. Über

Aktion „Gelbes Band“: Karte mit Baumstandorten veröffentlicht

Am morgigen Mittwoch (29. September) startet im Odenwaldkreis die Aktion „Gelbes Band“. Hierbei konnten Eigentümerinnen und Eigentümer ihre Obstbäume und -sträucher zur Ernte freigeben. Auch viele Städte und Gemeinden im Kreis haben sich beteiligt und ihre Bäume mit dem gelben Band markiert. Die Standorte, an denen Ihr pflücken dürft, sind sind einer Onlinekarte zusammengefasst. zur Onlinekarte 2021 (xxx Link entfernt xxx) Bitte beachtet: Die Ernte erfolgt auf eigene Gefahr. Weder die Veranstalter der Aktion noch die Flächeneigentümerinnen und -eigentümer übernehmen die Haftung bei Unfällen. Beachtet

Odenwaldkreis auf dem Weg zum Fairtrade-Landkreis

Regional erzeugte und vermarktete Produkte sind umweltfreundlich und stärken die lokale Wirtschaft. Da dies nicht überall möglich ist und Ihr auf Euren täglichen Kaffee oder ein Glas Orangensaft nicht verzichten sollt und müsst, gibt es das Fairtrade-Siegel. Produkte mit dieser Auszeichnung garantieren, dass die Produzenten aus den meist Dritte-Welt-Ländern fair entlohnt werden, dass also ökonomische, ökologische und soziale Standards eingehalten werden. Kooperativen vor Ort können somit besser von ihrer Arbeit leben, Familien können ihre Kinder beispielsweise in die Schule schicken statt